Logo-kl
Header1
Urwaldsteig
cool
Logo

Der in 2005 eröffnete Urwaldsteig führt auf meist naturbelassenen Wegen und verschlungenen Pfaden einmal rund um den Edersee.

Auf einer Länge von ca. 70 km bietet der Urwaldsteig einmalige Ausblicke auf den Edersee und wunderbare Einblicke in unberührte Natur und Landschaften. Dem Wanderer bieten sich dabei tiefe Einblicke in die Erd- und Landschaftsgeschichte und herrliche Ausblicke in die einmalige Wald- und Seenlandschaft des Naturparks sowie des Nationalparks Kellerwald-Edersee. Immer ist es die ideale Kombination von urigen Naturwäldern und der tiefen Ruhe des Edersees, die den Urwaldsteig zu einem besinnlichen und unvergesslichen Wandererlebnis werden lassen.

Wir haben den Urwaldsteig in 3 Etappen am 06.11.2005, 30.04.2006 und 21.05.2006 komplett absolviert und sind schlichtweg begeistert von diesem tollen Wanderweg!

ue1
Urwaldsteig_Markierung

Die Hinweistafeln auf dem Foto oben finden Sie an mehreren Einstiegsstellen zum Urwaldsteig. Das Foto entstand nahe der Talstation der Seilbahn zum Schloss Waldeck. Links sehen Sie die (durchweg sehr gute) Markierung des Urwaldsteigs, ein stilisiertes weißes “UE” auf blauem Kreis. Die Zuwegung ist nur duch einen blauen Kreis markiert. Der Urwaldsteig hat auch bereits eine eigene Homepage: www.urwaldsteig-edersee.de, wo Sie sich umfassend über den Weg und die vorgeschlagenen Etappen informieren können.

Wie Sie es bereits von anderen auf unserer Homepage vorgestellten Wegen gewohnt sind, wollen wir Ihnen hier nichts präsentieren, was sie anderswo im Internet vielleicht viel professioneller finden können, sondern Ihnen ausschliesslich unsere eigenen Erfahrungen von den selbst erwanderten Etappen schildern, Ihnen Tipps und Hinweise geben und Ihnen natürlich in einer kleinen Fotoserie unsere schönsten Bilder von diesem Weg präsentieren. Los geht´s!

Unsere eigene Etappeneinteilung für den Urwaldsteig:

1. Etappe:

Schloss Waldeck - Nieder-Werbe - Asel , ca. 26 Kilometer:
Den Einstieg in den Urwaldsteig wählten wir am Parkplatz direkt unterhalb des Waldecker Schlosses. Wegen der tollen Aussicht auf den Edersee und die Sperrmauer lohnt auf jeden Fall ein kleiner Abstecher zum Schloss. Die “UE”-Markierung unterhalb des Schlossparkplatzes war schnell gefunden. Leider fehlte hier ein Hinweisschild, in welche Richtung man wohin gelangt. Wir entschieden uns für den Weg nach rechts und waren, da wir eigentlich über Hemfurth nach Bringhausen wollten, prompt auf dem “falschen Weg” nach Nieder-Werbe. Da das aber bei der ersten Tour auf einem Rundwanderweg ohnehin egal ist, behielten wir diese Richtung bei und gelangten bald an die Talstation der Seilbahn zum Waldecker Schloss. Von dort ging es wieder hinauf auf die Höhe und gleich wieder hinab ins das stille abgelegene Bärental. Über eine Holzbrücke erreicht man die andere Seite und kommt auf einen aussichtsreichen Höhenweg, der erst in Nieder-Werbe wieder hinab ins Tal führt. In Nieder-Werbe besteht Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit u. a. im fast direkt am Weg gelegenen “Hotel Werbetal”. In Nieder-Werbe folgt ein steiler Anstieg und der Urwaldsteig läuft ein längeres Stück zusammen mit dem “Kellerwaldsteig”. An einem neu erbauten Rastplatz mit herrlicher Aussicht auf den Edersee sollte man kurz verweilen und sich aus dem Rucksack stärken. Über einen schönen Höhenweg erreicht man nach einigen Kilometern die Halbinsel Scheid, wo sich erneut Einkehrmöglichkeiten bieten. Weiter in Richtung Asel führt der Urwaldsteig auf den wildromatischen “Knorreichenstieg”, der seinem Namen alle Ehre macht. An einem Erdrutsch führt eine permanente Umleitung oberhalb des Weges vorbei. Anschließend folgt wieder ein Anstieg, der über steile und steinige Pfade, die etwas Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordern, in unzähligen Windungen schließlich nach Asel führt. Da bei unserer Tour am 06.11.2005 nur wenig Wasser im Edersee war, konnten wir die sonst unter dem Wasserspiegel liegende alte Brücke zwischen Asel-Süd und Asel sehen. Im “Gasthof Sauer” in Asel beendeten wir diese anstrengende, aber wunderschöne Wanderung mit einigen kühlen Pilschen bei netter Bedienung. Ein ebenso netter Taxifahrer brachte uns zum Ausgangspunkt nach Waldeck zurück.   

2. Etappe:

Asel - Herzhausen - Kirchlotheim - Bringhausen, ca. 25 Kilometer:
Die zweite Etappe starteten wir am Wanderparkplatz, etwas südlich von Asel. Wegen des Regens gingen wir von dort aus nicht direkt auf dem Steig, sondern über die Teerstraße zur “Hohen Fahrt”, wo wir nach der Jugendherberge dann wieder auf den eigentlichen Urwaldsteig trafen. Auf ebener Strecke und sehr schön am See entlang ging es weiter in Richtung Herzhausen. Am Ortseingang von Herzhausen befindet sich mit der “Argo” eine toll gemachte Arche, die begehbar ist und zur Rast einlädt. In Herzhausen befinden sich mehrere Einkehrmöglichkeiten, wovon das “Café Raabe” direkt am Weg liegt. Nun begann ein kurzer steiler Anstieg, der oberhalb von Kirchlotheim vorbeiführt. Wer dort einkehren möchte, muss vom Weg abweichen. Auf ein lang anhaltenden Aufstieg geht es hinauf zu einem Aussichtspunkt, der einen schönen Blick auf Schmittlotheim, Kirchlotheim und die Eder bietet. In vielen Windungen führt der Urwaldsteig über den “Ringelsbergweg” weiter bis oberhalb von Asel-Süd. Wer die Gaststätte des dortigen Campingplatzes besuchen möchte, muss erneut vom Weg abweichen. Auf einem schmalen Waldpfad fürht der Steig dann wieder zum Edersee hinunter. Da der Steig nur oberhalb von Bringhausen vorbeiführt, wir aber unsere Tagesetappe in Bringhausen am Bootsanleger in der Gaststätte “Zur Endstation” (wie passend...) beenden wollten, entschieden wir uns, direkt am See entlang nach Bringhausen zu wandern. Kurz vor Bringhausen hat man dann auf der anderen Seeseite einen schönen Blick auf die Wegführung der 1. Etappe. Kleiner Spartipp: Bestellen Sie in Bringhausen bloss kein Taxi, da es von Bad Wildungen anfahren muss und dann schon ca. 30 EUR auf der Uhr stehen! Fahren Sie stattdessen mit der Fähre auf die andere Seeseite nach Waldeck und bestellen Sie dort ein Taxi zum Ausgangspunkt nach Asel.   

3. Etappe:

Schloss Waldeck - Hemfurth - Bringhausen, ca. 19 Kilometer (mit Abkürzung):
Diese letzte Etappe auf dem Urwaldsteig erwanderten wir am 21.05.2006. Wir parkten für 3,00 € (Tageskarte) am Strandbad in Waldeck und erreichten nach wenigen 100 Metern die Talstation der Waldecker Bergbahn. Da die Bergfahrt nur 2,50 € kostete, ersparten wir uns den steilen Anstieg zum Waldecker Schloss und fuhren stattdessen mit der 2er-Gondel dort hinauf. Oben angekommen, muss man sich gleich nach links in Richtung Waldeck orientieren, da man sonst Gefahr läuft, die falsche Richtung nach Nieder-Werbe einzuschlagen (siehe 1. Etappe!). Über schöne Waldpfade führt der Urwaldsteig in Richtung Sperrmauer, gelegentlich mit schönem Blick auf den Edersee. Über die “Kanzel” (kann man auch auslassen und geradeaus weitergehen) ging es oberhalb der Straße an der Staumauer vorbei hinab in Richtung Hemfurth. Über die Straße erreicht man das “Steakhouse”, einen Motorrad-Treff, der auch Wanderer zur Einkehr einlädt. Über ein Brücke führt der Weg dann weiter zum Wasserkraftwerk der e.ON. Ein freundlicher Herr vom Werksschutz gewährte uns Einlass, da der Urwaldsteig ein Stück über das Gelände des Kraftwerks führt. Anstatt die nun folgenden schweißtreibenden 250 Höhenmeter in Serpentinen zu Fuß zu bewältigen, entschieden wir uns für die bequemere Fahrt mit der Standseilbahn der e.ON, die uns für 4,00 € (nur Bergfahrt) zur Bergstation am Peterskopf brachte. Zwischen dem kleinen und dem großen Hochspeicherbecken befindet sich außerdem eine Jausenstation, die man auf der markierten Wegführung nicht erreicht. Da die Zeit auch etwas drängte, beschlossen wir, abseits vom Urwaldsteig auf dem direkten Weg nach Bringhausen weiter zu wandern. Um das große Hochspeicherbecken herum ist der Weg nach Bringhausen mit Wegweisern markiert. Gegenüber dem eigentlichen Urwaldsteig-Verlauf spart man dadurch ca. 6 km. Das letzte Schiff nach Waldeck, das um 16.30 Uhr am Anleger in Bringhausen abfährt, erreichten wir noch gerade so eben. Mit dieser Schifffahrt, die zuletzt einen schönen Blick vom See auf das Schloss Waldeck bietet, beendeten wir unsere letzte Urwaldsteig-Etappe wieder am Strandbad in Waldeck.     

Unser Fazit:
Wer ohnehin am Edersee Urlaub macht, sollte sich den Urwaldsteig auf keinen Fall entgehen lassen. Besonders gut gefallen hat uns die Etappe vom Schloss Waldeck über Nieder-Werbe nach Asel (oder umgekehrt), die auch den urigen “Knorreichenstieg” beinhaltet und sehr oft grandiose Ausblicke auf den See bietet. Kleiner Tipp: Besorgen Sie sich vor Ihrer Tour einen aktuellen Fahrplan der Personenschiffahrt Edersee unter www.personenschiffahrt-edersee.de. Das spart unnötige Taxikosten. Die Schiffe verkehren von Anfang April bis Ende Oktober.

Und hier sind unsere Fotos vom Urwaldsteig:

Eingang Waldecker Schloß

Eingang Waldecker Schloß

Blick vom Schloß auf den Edersee

Blick vom Schloß auf den Edersee

Richtung Nieder-Werbe

Richtung Nieder-Werbe

Auf schmalem Pfad durchs Bärental

Auf schmalem Pfad durchs Bärental

Blick auf Nieder-Werbe

Blick auf Nieder-Werbe

Rastplatz mit Seeblick

Rastplatz mit Seeblick

Toller Hochpfad Richtung Scheid

Toller Hochpfad Richtung Scheid

Tolle Streckenführung

Tolle Streckenführung

Umleitung wegen Erdrutsch

Umleitung wegen Erdrutsch

Schmale steinige Pfade

Schmale steinige Pfade

Bei niedrigem Wasserstand

Bei niedrigem Wasserstand

Zwischen Asel und Herzhausen

Zwischen Asel und Herzhausen

Immer mit Blick auf den Edersee

Immer mit Blick auf den Edersee

Bei unserer 2. Etappe

Bei unserer 2. Etappe

Rast in der "Argo"

Rast in der "Argo"

Anstieg von Herzhausen

Anstieg von Herzhausen

Blick auf Schmittlotheim

Blick auf Schmittlotheim

Rast zwischen Asel-Süd

Rast zwischen Asel-Süd

Auf dem Seeweg vor Bringhausen

Auf dem Seeweg vor Bringhausen

Mit der Seilbahn

Mit der Seilbahn

Blick Richtung Staumauer

Blick Richtung Staumauer

Etwas rutschige Passage

Etwas rutschige Passage

Die Sperrmauer von oben

Die Sperrmauer von oben

Windbruch auf dem Steig

Windbruch auf dem Steig

Kurz vor Hemfurth

Kurz vor Hemfurth

Über die Brücke

Über die Brücke

Standseilbahn der e.ON

Standseilbahn der e.ON

Das leere große Hochspeicherbecken

Das leere große Hochspeicherbecken

Am Schiffsanleger

Am Schiffsanleger

[Startseite] [Über uns] [Aktueller Vorstand] [Wandertermine] [Unsere Wandertouren] [Brauereienweg Aufseß] [Fernwanderweg E1] [Fernwanderweg E9] [Harzer Hexenstieg] [Lahnhöhenweg] [Lieserpfad/Eifel] [Rheinsteig] [Rothaarsteig] [Urwaldsteig] [Weiltalweg] [Eibenhardtpfad] [EVG-Volkswandertage] [Ebsd.-Rundwanderweg] [Hall of Fame] [Wander-Webcams] [Downloads] [Gästebuch] [Shirts & mehr...] [Weitere Links] [Mitglied werden] [Impressum]