Logo-kl
Header1
Weiltalweg
cool
Logo
kartewtw
zeichen

Dass es zum Wandern nicht immer eines zertifizierten Premium-Wegs bedarf, beweist der rd. 50 km lange und (leider) noch nicht sehr bekannte Weiltalweg, der von der Weilquelle in nordwestlicher Richtung durch den Taunus nach Weilburg führt,  besonders eindrucksvoll.

Auf Empfehlung der langjährigen Schriftführerin der EVG Deutschland, Frau Karin Keipke, haben wir den Weiltalweg in einer 2-Tages-Tour am 05. und 06. Mai 2007 fast komplett abgewandert und waren von der landschaftlichen Schönheit des Weiltals sehr beeindruckt. Auf der linken Seite sehen Sie den gesamten Streckenverlauf, fotografiert von einer Infotafel, die Sie mehrfach am Weg vorfinden. Am Weg entlang verkehrt auch - zumindest an Sonntagen - der “Weiltalbus” mit dem Sie bei Bedarf zu Ihrem Ausgangspunkt zurückfahren können.

Der Weiltalweg verfügt auch über eine eigene Homepage: www.weiltalweg.de, wo Sie sich weiter informieren können. 

Unser Tourbericht zum Weiltalweg:

Wir starteten unsere Tour am Wanderparkplatz am “Roten Kreuz”, der an der Straße zwischen Oberreifenberg und Königstein liegt. Von hier aus ist der Weg mit dem Zeichen: Eichenlaub mit stilisiertem Fluss auf weißem Spiegel mit blauem Rahmen (siehe oben) markiert. Vorbei an der Weilquelle und den Resten eines Römerkastells führt der Weg hinab nach Oberreifenberg und Schmitten. Kleines Manko: Die Öffnungszeiten der Gaststätten am Weg liegen aus unserer Sicht  relativ spät, so dass wir jeweils zu früh dort waren und vor noch verschlossener Tür standen. Kein gezapftes Bier vor 11, schade! Nach dem Ort Hunoldstal folgt ein u. E. ziemlich unnötiger Anstieg in den Wald, der die sonst sehr schön am Verlauf der Weil orientierte Streckenführung etwas stört. Nach rd. 27 km erreichten wir unser Tagesziel etwa in der Mitte des Weges, den Landgasthof Ziegelhütte in Rod an der Weil. Die Zimmer dort sind einfach, dafür aber günstig und für relativ anspruchslose Wanderer wie uns völlig ausreichend. Die Küche dort ist übrigens hervorragend und sehr empfehlenswert.  Nach üppigem Frühstück ging es am zweiten Tag bei absolutem Kaiserwetter und auf schönen Wegen weiter in Richtung Weilmünster. Hier  erschließt sich dem Wanderer die landschaftliche Schönheit des Weiltals besonders eindrucksvoll. Hinter Weilmünster verläuft der Weiltalweg im letzten Drittel vor Weilburg auf einer sehr schönen alten stillgelegten und meist von Bäumen umwachsenen Bahntrasse. Gerade bei sengender Hitze (wie bei unserer Tour) ist dieser schattige Streckenteil sehr schön zu laufen. Bedingt durch leichte  Konditionsprobleme in der Nachmittagshitze beendeten wir die Weiltalweg-Tour bereits in der (ebenfalls empfehlenswerten) Bahnhofsgaststätte in Freienfels, kurz vor Weilburg. Den Rest bis zum Marktplatz in Weilburg haben wir uns geschenkt, da das letzte Stück des Weiltalwegs von der Mündung der Weil in die Lahn ohnehin auf dem von uns bereits absolvierten Lahnhöhenweg verläuft. Nach unserer Messung mit dem Schrittzähler kommt die angegebene Gesamtweglänge von 49,5 km allerdings nicht ganz hin, da wir bereits in Freienfels 49 km “auf der Uhr” hatten. Bis zum Marktplatz in Weilburg wären es dann wohl rd. 53 km gewesen. 

Unser Fazit zum Weiltalweg: Der Weiltalweg ist ein landschaftlich sehr reizvoller Weg, der weit mehr Aufmerksamkeit verdient, als ihm z. Z. - zumindest von Wanderern - zuteil wird. Bei Radfahrern ist er wohl besser bekannt, da wir unterwegs kaum Wanderern, dafür aber umso mehr Bikern begegnet sind. Die Markierung ist durchweg als gut und auch ausreichend häufig zu bezeichnen, auch wenn an einigen Stellen etwas Aufmerksamkeit erforderlich ist, um auf der Strecke zu bleiben. Einkehrmöglichkeiten sind ebenfalls in ausreichender Zahl vorhanden, allerdings sollten deren Öffnungszeiten für früh startende Wanderer etwa um eine Stunde  vorverlegt werden.
Trotz kleinerer Mängel können wir allen Wanderern den Weg durch das Weiltal wegen seiner landschaftlichen Schönheit wärmstens empfehlen! Uns wird er noch lange in guter Erinnerung bleiben!

Und hier noch unsere Fotoserie zum Weiltalweg:

Start am "Roten Kreuz"

Start am "Roten Kreuz"

Auf dem Weg nach Schmitten

Auf dem Weg nach Schmitten

Schmitten

Schmitten

Schöner Rastplatz direkt am Weg

Schöner Rastplatz direkt am Weg

Weiter Richtung Hunoldstal

Weiter Richtung Hunoldstal

In Hunoldstal

In Hunoldstal

Bei der Landsteiner Mühle

Bei der Landsteiner Mühle

So sollten Wanderwege aussehen!

So sollten Wanderwege aussehen!

Landgasthof Ziegelhütte

Landgasthof Ziegelhütte

Einfach nur geil, solche Wege!

Einfach nur geil, solche Wege!

Gelegentlich auch mal etwas Teerstrecke

Gelegentlich auch mal etwas Teerstrecke

Durch kleine Dörfer Richtung Weilburg

Durch kleine Dörfer Richtung Weilburg

Tolle Streckenführung

Tolle Streckenführung

Bahnhofsgaststätte Freienfels

Bahnhofsgaststätte Freienfels

[Startseite] [Über uns] [Aktueller Vorstand] [Wandertermine] [Unsere Wandertouren] [Brauereienweg Aufseß] [Fernwanderweg E1] [Fernwanderweg E9] [Harzer Hexenstieg] [Lahnhöhenweg] [Lieserpfad/Eifel] [Rheinsteig] [Rothaarsteig] [Urwaldsteig] [Weiltalweg] [Eibenhardtpfad] [EVG-Volkswandertage] [Ebsd.-Rundwanderweg] [Hall of Fame] [Wander-Webcams] [Downloads] [Gästebuch] [Shirts & mehr...] [Weitere Links] [Mitglied werden] [Impressum]